www.kohlenhydrate-diaet.de

Der erfolgreiche Weg zum Abnehmen mittels Essen ohne Kohlehydrate -
Low Carb

 

 

Low Carb Diäten
Atkinsdiät
David Kirsch
Glyx
Logi Diät
Montignac - Methode
South Beach Diät
Schlank im Schlaf
Trennkost
Hautstraffung
Kohlenhydrate
Lebensmittel
Low Carb Foren
Low Carb Rezepte
Low Carb Tipps
Nach der Diät
Nahrungsergänzung
Sport
Bücher
BMI-Rechner
Diätlinks
Blog

 

Montignac Methode - Montignac Diät - Glykämischer Index

Erfahrungen eines Dritten

Die Montignac-Methode nach Michel Montignac (1944 - 2010) ist eine als dauerhafte Ernährung geeignete Methode der Gewichtsreduktion. Montignac lehnte die Bezeichnung Diät ab, es muss auch nicht auf Fett oder Kohlenhydrate verzichtet werden. Besonders die Kohlenhydrate werden jedoch nach dem Glykämischen Index unterschieden, der die prozentuale Aufnahme von Glukose aus der Nahrung ins Blut angibt. Sehr gute Kohlenhydrate haben einen niedrigen GI, schlechte Kohlenhydrate einen hohen, sie bewirken damit eine hohe Insulinausschüttung und damit die Fettanlagerung. Gute Kohlenhydrate können daher auch mit Fett kombiniert werden, mittlere eher wenig, schlechte Kohlenhydrate sollen ganz weggelassen werden.

 

Die Details der Methode
Kohlenhydrate mit einem sehr niedrigen Glykämischen Index (GI) bis 35 können mit Eiweiß und Fett beliebig kombiniert werden, bei einem GI zwischen 35 - 50 sollte Fett so gut wie wegfallen, pflanzliche Öle mit ungesättigten Fettsäuren wie Olivenöl und auch Fischarten wie Thunfisch und Lachs sind aber erlaubt. "Schlechte" Kohlenhydrate ab einem GI von 50 (die Skala reicht bis 100, d.h. 100 Prozent Aufnahme von Glukose) sollen ganz weggelassen werden. Theoretisch begründet Montignac die Methode mit der Erkenntnis, dass Zuckerkrankheit und Übergewicht so gut wie immer Hand in Hand gehen, dass aber offensichtlich das Übergewicht nicht die Ursache, sondern die Folge der übermäßigen Insulinproduktion ist. Durch einen zu hohen Blutzuckergehalt, der in westlichen Gesellschaften vor allem auf falsche Ernährung und wesentlich auf überzüchtete Pflanzen zurückzuführen ist, erhält der Körper ein falsches Signal von Nahrungsmangel und reagiert darauf mit Fettanlagerung. Bei konstant niedrigem Insulin-Spiegel wird das Fett hingegen verbrannt. Als hauptursächlich sah Montignac den hohen Zuckergehalt in den meisten Lebensmitteln an, der auch durch Zucht, in jüngster Zeit sogar durch gezielte genetische Veränderung, zustande kommt. Diese Entwicklung dauert schon sehr lange an, sie wurde durch die Intention angeschoben, die Pflanzenproduktion effektiver zu machen. Neben den augenscheinlichen Insulinbomben wie Zucker gibt es dafür eine Reihe von pflanzlichen Nahrungsmitteln, die auf europäischen und nordamerikanischen Feldern als überzüchtet und daher ungesund gelten müssen. Das sind zum Beispiel Kartoffeln, Weizen, geschälter weißer Reis und europäischer Mais, aber auch gekochte Möhren, die durch den Garprozess ihre langkettigen Kohlehydratverbindungen einbüßen - diese spalten sich in kurzkettige Verbindungen und damit Glukose auf. Bier ist der Dickmacher schlechthin, was der Volksmund bestätigt, der Grund ist die enthaltene Maltose.

Ernährung nach Montignac
In einer ersten Phase wird Gewicht reduziert, die Bauchspeicheldrüse normalisiert ihre Funktion. Es wird auf Kartoffeln, Nudeln, hellen Reis, Weißbrot oder gekochte Möhren völlig verzichtet, auf Zucker ohnehin. Fette und Proteine können gegessen werden. In der zweiten Phase sind Kartoffeln und hin und wieder Weißbrot und Nudeln erlaubt, kombiniert mit sehr guten Kohlenhydraten während der gleichen Mahlzeit.

Die Methode funktioniert und empfiehlt sich dauerhaft, das Gesamtbefinden wird neben der Gewichtsreduktion deutlich verbessert, die Konzentration steigt, die körperliche Leistungsfähigkeit ebenfalls.

Der Autor:
Jahrgang 1962, männlich, Größe 171 cm, Gewicht zwischen 72 - 75 kg. Ernährung nach Montignac ab Januar 2010. Gewichtsreduktion von 85 kg (Januar 2010) auf 75 kg (Ende Februar 2010) in Phase 1 der Methode. Auslöser war der alljährliche Weihnachtsspeck und die Zuckerkrankheit der eigenen Mutter sowie die Eindämmung der Krankheit durch Ernährungsumstellung. Seither dauerhafte Ernährung nach dieser Methode, Fett, Reis und Mais nie, Kartoffeln und weißes Brot so gut wie nie, sehr wenig Zucker, wenig Wurst, aber Milch, Eier, Käse, viel rohes Gemüse, gelegentlich Obst und Fisch, gelegentlich Nudeln. Kombination mit Sport.

 

 

Impressum/AGB

Bildquellenangabe: Mann: © PeJo - Fotolia.com  Nudelteller: © dunadicarta - Fotolia.com